Besonderes Erlebnis für 90 Auserwählte

Matt Woosey

Besonderes Erlebnis für 90 Auserwählte

EttenheimBesonderes Erlebnis für 90 Auserwählte

Sandra Decoux-Kone,  20.08.2018 – 17:59 Uhr
Matt Woosey (rechts) und seine Band spielten in Gallaghers Nest in Münchweier 14 Titel für ihr neues Album ein.   Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer ZeitungMatt Woosey (rechts) und seine Band spielten in Gallaghers Nest in Münchweier 14 Titel für ihr neues Album ein.   Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Matt Woosey (rechts) und seine Band spielten in “Gallaghers Nest” in Münchweier 14 Titel für ihr neues Album ein. Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Münchweier. Wenn Matt Woosey mit seiner Band ein Konzert gibt, dann sind Standing Ovations des Publikums definitiv unausweichlich. “Die Jungs zeigten eine Spielfreude auf höchstem Niveau”, meinte ein sichtlich begeisterter Manni aus Ettenheim, “einfach mega” war das Resümee von Andi aus Niederschopfheim nach dem fulminanten Auftritt. Dass die fünf Jungs aus England und Deutschland zusammen ein Album aufnehmen und daraus ein Live-Konzert mit 90 angemeldeten Personen machten, ist für ihre Fans und Blues-Liebhaber kaum zu toppen: “Es war einfach grandios, hautnah mitzuerleben, wie eine Weltklasseband in intimer Atmosphäre in Matts Kulturraum ›Gallaghers Nest‹ alles gibt.”

Die Bühne im Kulturraum, die sonst oft eine Plattform für junge Talente bietet, hatte Woosey zum Bandkonzert abgebaut. “Es ist wichtig, dass wir in Augenkontakt stehen, um das Album aufzunehmen.” Die Jungs waren mit ihren Instrumenten so verteilt, dass alle miteinander kommunizieren konnten.

Singer, Songwriter und Gitarrist Matt Woosey, dreifach für den britischen Blues Award ausgezeichnet, Gitarrist und Keyboarder Michael Oertel, Gitarrist Ralph Kueker, Bassist Lukas Steinmeyer und der englische Schlagzeuger Dave Small hatten zuvor noch einmal geprobt, was das Zeug hielt.

Für die Aufnahme war Small gemeinsam mit Produzent Tony Hobden extra aus England angereist. Während der 120 Minuten, die Hobden vor seiner Aufnahmetechnik saß, strahlte er über das ganze Gesicht und wandte sich während der Stücke mit erhobenen Daumen an die spielenden Jungs. Die Aufnahmen liefen wie am Schnürchen.

Zwischen den Stücken blieb Zeit, in der Matt augenzwinkernd erklärte, dass er stolz ist in einer Band zu spielen, deren Mitglieder alle besser aussähen als er, dass zwei Songs für das Album “Made in Germany” sind, dass er mit 14 Jahren die Rory-Gallagher-Schallplatten seines Vaters gehört und so die Liebe für den Blues entdeckt hatte, aber auch dass er findet, zu den Gewinnern zu gehören: “Meine Frau Lisa supports me (unterstützt mich, d. Red.).”

Auf den kleinen Kreis der Auserwählten, die das Konzert erleben durften, wartet noch ein Extra-Bonbon. Wenn das Album in wenigen Wochen auf den Markt kommt, ist jeder auf dem Cover namentlich erwähnt. “Wenn ihr während des Konzerts laut miteinander redet, wäre das doof, Beifall nach den Stücken ist aber ausdrücklich erwünscht, hatte Woosey sich zu Beginn an das Publikum gewandt.” Das hätte er nicht ausdrücklich erwähnen müssen – die Fans lieferten wahre Jubelstürme ab. Man darf auf das Album sehr gespannt sein.